Wie redet ihr mit euch selbst?

Capsule Wardrobe
Capsule Wardrobe – Hilfe, ich habe nichts anzuziehen – oder was ist hier das Problem?

Meine Minimalismus-Challenge zwischen den Jahren hat einiges bei mir bewirkt. Am Anfang wollte ich unbedingt meinen Kleiderschrank ausmisten. Ihr kennt das sicher. Wir Frauen meinen ja immer, nichts anzuziehen zu haben. So ging es mir auch. Das ganze vergangene Jahr, spielte ich mit dem Gedanken, mich neu einzukleiden. Ein Capsule Wardrobe müsse her, dann würde alles besser werden. Schließlich stand ich Ende Dezember vor meinen Klamottenbergen und einem prall gefüllten Kleiderschrank. Unendliche Weiten …, dachte ich mir. Am besten alles wegwerfen und nochmal von vorn anfangen.

Während ich im Aufräum- und Ausmist-Wahn vor mich hinsortierte, wurde mir bewusst, dass ich ganz schön viele Teile meines Kleiderschrankes sehr gern mochte. Insgesamt war ich bereits im Besitz einiger sehr „cleaner“ Teile in sehr Capsule Wardrobe tauglichen Farben. Mmmmhh. Was nun? Was war hier eigentlich das Problem?

Ich musste feststellen, dass ich das Problem bin. Wenn ich mir nämlich jeden Tag sage, ich sei nicht stylish genug angezogen, total altbacken und mit meiner Figur kann ich eigentlich gar nicht hübsch aussehen, dann bin ich es eben auch. Das ist eine selbsterfüllende Prophezeiung und damit eine Frage des Mindsets. Daran ändern auch neue Klamotten nichts. Sondern nur eine neue Einstellung zu euch selbst.

Warum sind wir also immer so hart zu uns selbst? Stellt euch vor, eure beste Freundin käme mit diesem Problem zu euch. Wie würdet ihr reagieren? Was würdet ihr eurer besten Feundin sagen? Doch sicher nicht, dass sie immer total altbacken und hässlich aussieht. Oder? Warum reden wir dann so mit uns selbst? Denkt mal darüber nach.